Kontakt | Impressum  
       

Das Leben, ein kosmischer Witz?

 

Behoerdendeutsch.pdf

Ernaehrungsprobleme.pdf

Schnellgesundwerden.pdf

 

Treffen sich zwei Planeten. "Na, wie gehts?"..."Geht so, ich leide unter Homo sapiens"..."Och, " winkt der andere ab, "hatte ich auch mal. Das geht vorbei..."


Der Papst stirbt und kommt an die Himmelstür. Petrus begrüsst ihn und fragt nach seinem Namen. "Ich bin der Papst!"
"Papst, Papst", murmelt Petrus. "Tut mir leid, ich habe niemanden mit diesem Namen in meinem Buch."
"Aber... ich bin der Stellvertreter Gottes auf Erden!"
"Gott hat einen Stellvertreter auf Erden?" sagt Petrus verblüfft. "Komisch, hat er mir gar nichts von gesagt..."
Der Papst läuft krebsrot an. "Ich bin das Oberhaupt der Katholischen Kirche!"
"Katholische Kirche... nie gehört", sagt Petrus. "Aber warte mal nen Moment, ich frag den Chef."
Er geht nach hinten in den Himmel und sagt zu Gott: "Du, da ist einer, der sagt, er sei dein Stellvertreter auf Erden. Er heisst Papst. Sagt dir das was?"
"Nee", sagt Gott. "Kenn ich nicht. Weiss ich nichts von. Aber warte mal, ich frag Jesus. Jeeesus!" Jesus kommt angerannt. "Ja, Vater, was gibts?"
Gott und Petrus erklären ihm die Situation.
Moment", sagt Jesus, ich guck mir den mal an. Bin gleich zurück."
Zehn Minuten später ist er wieder da, Tränen lachend. "Ich fass es nicht", japst er. "Erinnert ihr euch an den kleinen Fischerverein, den ich vor 2000 Jahren gegründet habe? Den gibt's immer noch!"

 

Ein Mensch in einer fremden Stadt fragt:

„Wo geht es denn hier zum Bahnhof?“

Es antworten ihm:

Ein Gesprächstherapeut: „Sie möchten wissen, wo der Bahnhof ist?“

Ein Psychoanalytiker: „Sie meinen diese dunkle Höhle, wo immer was Langes rein- und rausfährt?“

Ein Verhaltenstherapeut: „Heben Sie den rechten Fuß. Schieben Sie ihn nach vorne. Setzen Sie ihn auf. Sehr gut. Hier haben Sie ein Bonbon.“

Ein Gestalttherapeut: „Du, laß es voll zu, daß Du zum Bahnhof willst.“

Ein Hypnotherapeut: „Schließen Sie die Augen. Entspannen Sie sich. Fragen Sie Ihr Unterbewußtsein, ob es Ihnen bei der Suche behilflich sein will.“

Ein Provokativ-Therapeut: „Ich wette, da werden Sie nie drauf kommen!“

Ein Reinkarnationstherapeut: „Geh zurück in der Zeit - bis vor Deiner Geburt! Welches Karma läßt Dich immer wieder auf die Hilfe anderer Leute angewiesen sein?“

Ein Familientherapeut: „Was ist Dein sekundärer Gewinn, wenn Du mich nach dem Weg zum Bahnhof fragst. Möchtest Du meine Bekanntschaft machen?“

Ein Bioenergetiker: „Machen Sie mal sch...sch...sch...!“

Ein Sozialarbeiter: „Keine Ahnung, aber ich fahr Dich schnell hin.“

Ein Esoteriker: „Wenn Du da hin sollst, wirst Du den Weg auch finden.“

Ein Soziologe: „Bahnhof? Zugfahren? Welche Klasse?“

Ein NLP'ler: „Stell Dir vor, Du bist schon im Bahnhof! Welche Schritte hast Du zuvor getan?“

Ein Coach: „Wenn ich Ihnen die Lösung vorkaue, wird das Ihr Problem nicht dauerhaft beseitigen.“

Ein Benchmarker: „Kennen Sie jemanden, der ähnliche Logistikprobleme bereits erfolgreich gelöst hat? Wie läßt sich dessen Vorgehen sinnvoll auf Ihre Situation übertragen?“

Ein Moderator: „Welche Lösungswege haben Sie schon angedacht? Schreiben Sie alles hier auf diese Kärtchen.“

Ein Zeitplanexperte: „Haben Sie überhaupt genügend Pufferzeit für meine Antwort eingeplant?“

Ein Manager: „Fragen Sie nicht lange. Gehen Sie einfach los.“

Ein Priester: „Heiliger Antonius, gerechter Mann, hilf, daß er ihn finden kann. Amen.“

Ein Erleuchtender: „Du bist schon dort, du warst niemals weg!“

 

Anwaltsgeschichte des Jahres


Das ist die wohl beste Anwaltsgeschichte des Jahres und wohl auch des Jahrzehnts! Sie ist wahr und hat den ersten Platz im amerikanischen Wettbewerb der Strafverteidiger (Criminal Lawyer Award Contest) gewonnen:

In Charlotte, NC, kaufte ein Rechtsanwalt eine Kiste mit sehr seltenen und sehr teueren Zigarren und versicherte diese dann unter anderem gegen Feuerschaden. Über die nächsten Monate rauchte er die Zigarren vollständig auf und forderte dann die Versicherung auf (die erste Prämienzahlung war noch nicht einmal erbracht), den Schaden zu ersetzen.

In seinem Anspruchsschreiben führte der Anwalt auf, dass die Zigarren durch eine Serie kleiner Feuerschäden vernichtet worden seien. Die Versicherung weigerte sich zu bezahlen mit der einleuchtenden Argumentation, dass er die Zigarren bestimmungsgemäß ver(b)raucht habe.

Der Rechtsanwalt klagte... und gewann! Das Gericht stimmte mit der Versicherung überein, dass der Anspruch unverschämt sei, doch ergab sich aus der Versicherungspolice, dass die Zigarren gegen jede Art von Feuer versichert seien und Haftungsausschlüsse nicht bestünden. Folglich müsse die Versicherung bezahlen, was sie selbst vereinbart und unterschrieben habe.

Statt ein langes und teures Berufungsverfahren anzustrengen, akzeptierte die Versicherung das Urteil und zahlte 15.000 US-Dollar an den Rechtsanwalt, der seine Zigarren in den zahlreichen „Feuerschäden“ verloren hatte.


Und jetzt kommt' s!


Nachdem der Anwalt den Scheck der Versicherung eingelöst hatte, wurde er auf deren Antrag in 24 Fällen von Brandstiftung verhaftet. Unter Hinweis auf seine zivilrechtliche Klage und seine Angaben vor Gericht wurde er wegen vorsätzlicher Inbrandsetzung seines versicherten Eigentums zu 24 Monaten Freiheitsstrafe (ohne Bewährung) und 24.000 US-Dollar Geldstrafe verurteilt.

 


 
 
 
"Heute abend möchte
 ich mich besuchen.
 Ich hoffe, dass ich
 zu Hause bin."

    Karl Valentin